Knittelfeld, 8. Jänner 2018, 7:45

Entsetzen in der 7A. Abgesehen von dem üblichen Montagsblues und der “Warum sind die Ferien schon aus”- Stimmung müssen die Schüler feststellen, dass alle ihre Glücksbringer und persönlichen Gegenstände einer Räumungsaktion zum Opfer gefallen sind. Angeblich vermindern diese nämlich sowohl die Leistung der Schüler als auch der Reinigungskräfte.

Obwohl die Klasse für ihre guten Noten bekannt ist, ist es anscheinend trotzdem nötig, die Aufmerksamkeit der Jugendlichen noch mehr auf die Lehrkräfte zu richten. Nur am Rande sei gesagt, dass das zuständige Reinigungspersonal sich nie beschwert hat und selbst der Meinung war, dass die Klasse ruhig ein bisschen Farbe gebrauchen könnte, Deko also okay sei.

Später am Tag kommt die Erkenntnis einiger Schüler, dass auch Unterrichtsmaterialien vermisst werden – andere werden den Verlust wahrscheinlich erst gegen Ende der Woche bemerken. Unter Bekanntgabe des eigenen Namens kann man innerhalb der nächsten zwei Wochen allerdings noch Freilassungsverhandlungen für seine gekidnappten Unterlagen beginnen.

Durch diese überraschenden Maßnahmen soll sowohl eine bessere Durchlüftung und Hygiene in der Klasse als auch die oben genannte Verbesserung des Lernerfolgs gefördert werden. Auch das gute und fast schon gemütliche Klassenklima soll ohne Dekoration wieder etwas ernster und drucksteigernder erscheinen, schließlich sprechen wir ja vom letzten Jahr vor der Matura!

Leider konnte durch das unsanfte Entsorgen der persönlichen Gegenstände von den Tischen oder durch das zu gründliche Lüften der Räumlichkeiten die Motivation für das neue Jahr entwischen. Die zukünftigen Schularbeiten und Prüfungen in diesem nun klinisch erscheinendem Raum bestreiten zu müssen, bereitet den Schülern schon jetzt Albträume.

Wir bitten um Hinweise zum Verbleib unserer Motivation für 2018 und hoffen auf baldige Lösung des Krimis!

EDIT (10.1.2018)

Durch einige wundervolle Zufälle kehrte die vermisste Motivation heute gemeinsam mit ihren dekorativen Kameraden in die Klasse zurück. In letzter Minute vor dem anstehenden Chemietest konnte die Freude an der Schule gerettet werden. Weiters wurde bekannt, dass die Freilassungsverhandlungen für die Schulbücher ab jetzt abgeschlossen sind und diese nun in dafür vorgesehenen Räumen abgeholt werden können.

Danke an den unermüdlichen Suchtrupp und die zugehörigen Spürhunde, die bis zum Ende nicht lockerließen!

Foto von Sarah Klemen

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.